Navigation und Service

Soziale Stadt

Mit dem Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" unterstützt der Bund seit 1999 die städtebauliche Aufwertung und die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in benachteiligten Stadt- und Ortsteilen. Das Programm zeichnet sich durch seinen integrierten Ansatz aus. Es verknüpft bauliche Investitionen der Stadterneuerung mit Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Fördergebieten.
Das Programm nimmt Bezug auf sich verstärkende sozialräumliche Disparitäten in den Städten und versucht über den integrierten Ansatz möglichst breit auf die Herausforderungen vor Ort zu reagieren.

Vor den Hintergrund komplexer Problemlagen in den Fördergebieten konzentriert sich das Programm nicht allein auf die Abarbeitung des städtebaulichen Sanierungsbedarfs und die Verbesserung des öffentlichen Raums, sondern setzt auf eine ressort- und ämterübergreifende Kooperation unter Einbeziehung verwaltungsexterner Akteure in die Entscheidungsprozesse. Darüber hinaus hat sich die Einsetzung eines Quartiermanagements als wichtiges Instrument erwiesen.

Im Rahmen der Städtebauförderung wird das Programm "Soziale Stadt" als Leitprogramm der sozialen Integration geführt und bildet die Grundlage für eine ressortübergreifende Strategie "Soziale Stadt".

Nähere Informationen zum Programm finden sich unter www.sozialestadt.de.

ESF-Bundesprogramm für mehr Bildung und Beschäftigung im Quartier

Ein wichtiges Ziel ist, die Chancen für langzeitarbeitslos Menschen in den Quartieren zu verbessern und Arbeitsmarkt- und Bildungsprojekte sozialraumbezogen umzusetzen. In den Programmgebieten der "Sozialen Stadt" werden daher seit 2008 ergänzende Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und Mittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit eingesetzt. Mit dem ESF-Bundesprogramm "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ)" werden Maßnahmen zur Verbesserung von Bildung, zur Beschäftigungsförderung und zur Stärkung der lokalen Ökonomie unterstützt.

>> weitere Informationen

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013