Navigation und Service

Projektaufruf „Stadt Gemeinsam gestalten! Neue Modelle der Quartiersentwicklung“ der Nationalen Stadtentwicklungspolitik

Unter dem Titel „Stadt gemeinsam gestalten! Neue Modelle der Quartiersentwicklung“ suchten die Partner der Nationalen Stadtentwicklungspolitik nach innovativen Lösungen und neuen Modellen einer koproduktiven Stadt. Dem Aufruf folgten bundesweit 100 Projekte verschiedenster Akteure. Ausgewählt wurden vier wegweisende Projekte.

Was ist heute unter einer am Gemeinwohl orientierten Stadtentwicklung zu verstehen? Wie können die Dynamik, die Ideen und das Engagement zivilgesellschaftlicher Initiativen die Stadtentwicklung bereichern? Und welche Rolle sollen die Kommunen in diesen Prozessen übernehmen?

Unter dem Titel „Stadt gemeinsam gestalten! Neue Modelle der Quartiersentwicklung“ suchten die Partner der Nationalen Stadtentwicklungspolitik nach innovativen Lösungen und neuen Modellen einer koproduktiven Stadt. Der bisherige Ansatz der Pilotprojekte wurde skaliert und erstmalig ganze Pilotquartiere gesucht. Zur Teilnahme aufgerufen waren vor allem zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen, nicht gewinnorientierte Unternehmen oder Genossenschaften, die in Kooperation mit der Kommune als Initiatoren und Koordinatoren gemeinwohlorientierter Quartiersentwicklung fungieren können.

Dem im Mai 2018 veröffentlichten Aufruf folgten bundesweit 100 Projekte verschiedenster Akteure. Aus den eingegangenen Bewerbungen erfolgte anhand von vorab festgelegten Kriterien eine Vorauswahl, die einem Fach-Gremium zur weiteren Abstimmung vorgelegt wurde. Den zehn überzeugendsten Bewerbungen wurde die Möglichkeit gegeben, sowohl die Projektidee als auch die dahinterstehenden Akteure im Rahmen einer Bereisung vorzustellen. Die endgültige Auswahl erfolgte im August 2018 durch ein Fach-Gremium der Nationalen Stadtentwicklungspolitik und wurde im Rahmen des 12. Bundeskongresses der Nationalen Stadtentwicklungspolitik am 18. September 2018 durch den Parlamentarischen Staatssekretär Marco Wanderwitz verkündet.

Ausgewählt wurden vier wegweisende Pilotquartiere aus Altenburg, Hannover, Münster und Nürnberg, die über die kommenden drei Jahre – bis Ende 2021 – eine Zuwendung erhalten werden. Die Umsetzung wird in diesem Zeitraum durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung begleitet und ausgewertet.

Übersichtstabelle der Pilotquartiere

Pilotquartiere
Projektname ProjekträgerStadt
STADTMENSCHErlebe was geht gGmbHAltenburg
Gesellschaft+Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit e.V.Hannover
HansaforumB-Side GmbHMünster
Quartier QU1Urban Lab gUGNürnberg

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013