Navigation und Service

Gute Stadtgestalt im Stadtumbau – Theoretische Möglichkeiten und aktuelle Praxis im Rahmen der Bund-Länder-Programme Stadtumbau Ost und West

Zur Person

Name:
Frank Schulz

Jahrgang:
1979

Stationen Ausbildung:
Studium der Raumplanung in Dortmund, Barcelona und Caracas

Derzeitiger Arbeitsplatz/Universitätsstandort der Doktorarbeit

Universität / Fakultät:
Technische Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung; Dekanat

Fachgebiet / Lehrstuhl:
Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung

Forschung

Art des Projekts, Status:
Dissertationsprojekt, laufend

Titel (Arbeitstitel):
Gute Stadtgestalt im Stadtumbau – Theoretische Möglichkeiten und aktuelle Praxis im Rahmen der Bund-Länder-Programme Stadtumbau Ost und West

Themenschwerpunkt Nationale Stadtentwicklungspolitik:
Baukultur

Kurzbeschreibung:
Stadtgestalt – ein Wort, das sich in den letzten Jahren im Planungsjargon als Begriff eher rar gemacht hat, in seinen Inhalten jedoch ständig diskutiert und sein schlechter Zustand zunehmend beklagt wird. Die Dominanz von Verkehrsachsen, die Uniformität des Einzelhandels, der "Dämmwahn" bei historischer Bausubstanz, die "Vermüllung" des öffentlichen Raums durch Sekundärarchitektur, die Gleichförmigkeit von Neubauten, auftretende Leerstände sowie nicht integrierte ungestaltete Gewerbegebiete sind überall präsente Problemlagen der heutigen Stadtgestalt. Viele Kommunen müssen aufgrund von Schrumpfung und Leerstand, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen, Anforderungen des Klimawandels sowie finanzieller Engpässe große Aufgaben bewältigen. Nicht selten führt dies zu radikalen, sichtbaren städtebaulichen Veränderungen.

Der Stadtumbau in Ost und West ist dabei das wichtigste Instrument von Bund, Ländern und Kommunen für diese Stadtquartiere mit entsprechenden Funktionsverlusten. Obwohl hier große stadtgestalterische Veränderungen in den Quartieren vorgenommen werden, ist innerhalb der Programmgestaltung die Diskussion um die Stadtgestalt als wichtiger Faktor für eine nachhaltige Aufwertungsstrategie unterrepräsentiert. Es dominieren nach wie vor wohnungswirtschaftliche und soziale Themen den Alltag des Stadtumbaus.

Das Promotionsvorhaben geht der Frage nach, wie sich die Diskussion zur Stadtgestalt aktuell in Deutschland darstellt und welche Wertigkeit dieser Aspekt für die Umsetzung von Stadtumbaustrategien in einem benachteiligten Quartier hat, um diesem eine nachhaltige Zukunftsperspektive zu ermöglichen. Dabei wird beleuchtet, welche Akteure das Thema Stadtgestalt und Stadtumbau maßgeblich beeinflussen, welche Instrumente ihnen dabei bisher zur Verfügung stehen bzw. genutzt werden und welche positiven Effekte das Programm Stadtumbau Ost und West auf die Stadtgestalt bei stärkerer Einbindung entwickeln könnte. Ziel soll es sein, einen Prozessansatz zu entwickeln, der die Verknüpfung von Stadtgestalt und Stadtumbau als Aufgabe stärker in den Fokus rückt.

Weitere Forschungsvorhaben/-interessen:

  • Städtebauförderung in Deutschland
  • Stadtumbau West in Nordrhein-Westfalen (insbes. Evaluierung/Monitoring, Prozessbegleitung, Projektentwicklung)
  • Informelle Siedlungen in Schwellenländern Lateinamerikas
  • Moderationsprozesse und Beteiligung
  • Projektmanagement in der Stadtentwicklung

Lehre

Schwerpunkte:

  • Betreuung von Studienprojekten
  • Begleitung/Vorbereitung von Exkursionen
  • Durchführung von Seminaren

Kontakt

Frank Schulz
August-Schmidt-Straße 10
44227 Dortmund
Tel: 0231-755-2277
E-Mail: Frank.Schulz@tu-dortmund.de

Zusatzinformationen

Projektträger

  • Schulz, Frank

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013