Navigation und Service

Perspektiven und Entwicklungspotenziale ehemaliger Warenhausstandorte

Zur Person

Name:
Nina Hangebruch

Jahrgang:
1978

Stationen Ausbildung:
Studium der Raumplanung an der Universität Dortmund und der Université Aix-Marseille III, Institut d’aménagement régional

Derzeitiger Arbeitsplatz/Universitätsstandort der Doktorarbeit:
HafenCity Universität Hamburg, Studiengang Stadtplanung; Fachgebiete Gewerbeplanung und Wirtschaftsförderung und Projektentwicklung und Projektmanagement in der Stadtplanung

Forschung

Art des Projekts, Status:
Dissertationsprojekt, laufend

Titel (Arbeitstitel):
Perspektiven und Entwicklungspotenziale ehemaliger Warenhausstandorte

Themenschwerpunkt Nationale Stadtentwicklungspolitik:
Wirtschaftlichen Entwicklung

Kurzbeschreibung:
Warenhäuser waren einst die Magneten des innerstädtischen Handels. Im Zuge des Strukturwandels im Einzelhandel hat sich der Marktanteil der Warenhäuser jedoch kontinuierlich verringert. Allein seit 1994 sind rd. 200 Warenhäuser bundesweit geschlosssen worden. Ungeachtet ihrer rückläufigen ökonomischen Bedeutung haben Warenhäuser vielerorts eine zentrale Bedeutung für Image und Frequenz der Zentren. Viele Städte befürchten deshalb einen nachhaltigen Funktionsverlust, wenn ihr Warenhaus schließt. Damit sind die Revitalisierung ehemaliger Warenhausstandorte und der Umgang mit leer stehenden Warenhausimmobilien nicht nur eine einzelwirtschaftliche Aufgabe, sondern auch ein Thema für die öffentliche Hand.

Basierend auf einer bundesweiten Untersuchung aller Standorte, die seit 1994 von Filialaufgaben der großen Konzernwarenhäuser betroffen waren wird im Rahmen des Promotionsvorhabens ermittelt, wie sich Warenhausschließungen auf die betroffenen Kommunen bzw. Einzelhandelslagen auswirken, in welcher Form ehemalige Warenhausimmobilien umgenutzt werden und wie sich der Prozess der Standortrevitalisierung und das Zusammenspiel zwischen Immobilieneigentümern, Flächenbetreibern, Projektentwicklern und kommunalen Akteuren gestaltet. Auf diese Weise sollen wesentliche Wirkungszusammenhänge identifiziert und wichtige Hinweise für all jene Akteure abgeleitet werden, die sich mit Fragen der Revitalisierung ehemaliger Warenhausstandorte auseinandersetzen.

Weitere Forschungsvorhaben/-interessen:

  • Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung
  • Stadt- und Standortmarketing
  • Wirtschaftsförderung

Lehre

Schwerpunkte:

Studienprojekte und Exkursionen zu den Themen:

  • Stadt und Handel
  • Standortrevitalisierung und Brachflächenentwicklung
  • Stadtmarketing, Gewerbeplanung, Wirtschaftsförderung

Kontakt

Nina Hangebruch
Winterhuder Weg 31
22085 Hamburg
Tel: 040 42827-4554
E-Mail: nina.hangebruch@hcu-hamburg.de

Zusatzinformationen

Projektträger

  • Hangebruch, Nina

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013