Navigation und Service

Multimediale Partizipation im Rahmen der Zukunftskonferenz 2012 in Ludwigsburg

Ein Screenshot zeigt die Internet-Beteiligungsplattform mit ihren zahlreichen Angeboten. Mein LudwigsburgOnline: Internetportal meinlb.de wirbt für Bürgerengagement. Foto: Stadt Ludwigsburg

Das Pilotprojekt Ludwigsburg stand exemplarisch für den Aufbau dauerhafter Beteiligungsformen sowie die Erprobung neuer, kreativer Medien und Kommunikationsformen über Stadtentwicklung. Zur Fortschreibung und Kommunikation des 2004 begonnenen integrierten Stadtentwicklungskonzeptes wurde die internetbasierte Beteiligungsplattform "MeinLB.de" (www.MeinLB.de) aufgebaut.

Ziel des Projekts

Das Pilotprojekt Ludwigsburg stand exemplarisch für den Aufbau dauerhafter Beteiligungsformen sowie die Erprobung neuer, kreativer Medien und Kommunikationsformen über Stadtentwicklung. Zur Fortschreibung und Kommunikation des 2004 begonnenen integrierten Stadtentwicklungskonzeptes wurde die internetbasierte Beteiligungsplattform "MeinLB.de" (www.MeinLB.de) aufgebaut. Diese bildete die Grundlage einer verstetigten Stadtentwicklungsdiskussion und sollte kontinuierliche Impulse aus der Bürgerschaft heraus liefern. Die multimediale Vermittlung von Stadtentwicklung und die gezielte Ansprache spezifischer Zielgruppen ergänzten sich dabei.

Aufgabe

Das Ludwigsburger Pilotprojekt bildete einen Baustein in einem langjährigen Prozess. Zunächst ging es um die Weiterentwicklung des in den Jahren 2004 - 2006 erarbeiteten und 2009 fortgeschriebenen integrierten Stadtentwicklungskonzepts (SEK) "Chancen für Ludwigsburg". Die elf Themenfelder dieses Konzepts berühren nahezu alle Bereiche des städtischen Lebens von "Wirtschaft & Arbeit", "Mobilität" und "Grün in der Stadt" bis "Zusammenleben von Generation & Nationen". Das Stadtentwicklungskonzept war gemeinsam mit der Bürgerschaft, dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung erarbeitet worden. Mit der vierten Zukunftskonferenz im November 2012 sollte dieses eingespielte Verfahren weiter geführt und die Beteiligungskultur der Stadt gestärkt werden. Damit wurde ein kontinuierlicher, dauerhafter Dialog mit der Bürgerschaft gesichert.

Mit dem neuen Beteiligungsinstrument "MeinLB.de" sollten Personenkreise bzw. Milieus einbezogen werden, welche über die klassischen Beteiligungsformen nicht oder nur schwer erreicht werden können. Bislang hatte man insbesondere Bürgerinnen und Bürger der konservativen bzw. traditionellen Milieus sowie das "Performer-Milieu" einbeziehen können. Beabsichtigt war deswegen u.a. Bürgerinnen und Bürger der experimentellen Milieus sowie insbesondere die jüngere Generation stärker einzubeziehen.

Umsetzung

Das integrierte Stadtentwicklungskonzept (SEK) bildete die Grundlage für die Umsetzung des Pilotprojekts. Ergänzt wurde es durch das analytische Instrumentarium der Milieuforschung. Dieses wurde im Rahmen des Städtenetzes für eine "integrierte Stadtentwicklung mit der Bürgerschaft" mit dem vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. in Ludwigsburg (und mehreren weiteren Modellkommunen) angewendet, um bis dahin schwer erreichbare Bevölkerungsgruppen direkt einzubinden. Insbesondere Migranten und Jugendliche sollten mit spezifischen Angeboten dazu angeregt werden sich am Prozess zu beteiligen.

Die neu entstandene Internetplattform "MeinLB.de" ist modular aufgebaut und bezieht filmische und fotografische Elemente mit ein. Die Stadt Ludwigsburg wollte in diesem Rahmen auch ihr besonderes Potenzial als Film- und Medienstandort nutzen, u.a. über das Netzwerk der ansässigen Filmakademie Baden-Württemberg und das Film- und Medienzentrum Ludwigsburg.

Auch die im Rahmen des Pilotprojekts durchgeführte Projektwoche zur Nachhaltigen Stadtentwicklung mit dem Mörikegymnasium Ludwigsburg wurde filmisch begleitet. Der Austausch mit den örtlichen Schulen zur Integration von Jugendlichen in den Stadtentwicklungsprozess ist ein besonderer Schwerpunkt. Im Rahmen der Projektwoche entwickelten die Schülerinnen und Schüler Ideen zur Nachhaltigen Stadtentwicklung mit vorgegebenen Fragestellungen. Die Projektideen wurden sowohl im Rahmen der Internet-Plattform als auch der Zukunftskonferenz 2012 vorgestellt.

Auf der Internetplattform können Bürgerinnen und Bürger weiterhin in Eigenregie Projekte einstellen, für diese werben und Mitstreiter suchen. Insbesondere für die Aktivitäten in den Stadtteilentwicklungsprozessen (STEPs) sollte sich durch diese ergänzende Beteiligungsmöglichkeit ein Mehrwert ergeben. Parallel wurde bei der Zukunftskonferenz, bei Stadtteilveranstaltungen und Arbeitsgruppentreffen sowie durch Öffentlichkeitsarbeit dafür geworben, Ideen im Rahmen der Plattform zu kommunizieren. Die Stadtverwaltung sowie der Community Manager unterstützen und begleiten die Projekte der Onlineplattform. Offline und Online sollten zur Verbreiterung der Beteiligung miteinander verzahnt werden.

Die Stadt Ludwigsburg hat ihren Managementkreislauf (Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement) im Rahmen des Pilotprojekts um multimediale Module erweitert. Er dient der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Stadtentwicklungsprozesses und soll die Verfolgung der Leitsätze und strategischen Ziele sicherstellen und bei Bedarf modifizieren. Die im Rahmen des Modellvorhabens durchgeführten Kommunikationsaktivitäten waren Teil der Module "Neugierde wecken, die Stadt über multimediale Beteiligung zu gestalten" sowie "Multimediale Bestandsaufnahme".

Fazit

Auch wenn die Plattform "MeinLB.de" erfolgreich angenommen und genutzt wird, zeigte sich, dass der Erfolg interaktiver Online-Medien einerseits klare Zuständigkeiten voraussetzt, andererseits zusätzliche Personalkapazitäten nicht nur bei Externen, sondern auch in der Verwaltung benötigt. Die kontinuierliche Begleitung des Stadtentwicklungsprozesses auf der Plattform bot gute Möglichkeiten für die Dokumentation und Information von Neueinsteigern im Prozess. Für die Mobilisierung Jugendlicher zeigte die schulinterne Projektwoche besonders positive Effekte.

Der Anteil sowohl an Jugendlichen als auch an Teilnehmern mit migrantischem Hintergrund lag bei der Zukunftskonferenz 2012 signifikant höher als bei den vorherigen. In Ludwigsburg geht man davon aus, dass dies der Anfang einer dauerhaften stärkeren Beteiligung an der Stadtentwicklung sein kann.


Zusatzinformationen

Projektträger

  • Stadtverwaltung Ludwigsburg

Ansprechpartner

  • Stadtverwaltung Ludwigsburg
    Referat Nachhaltige Stadtentwicklung
    Wilhelmstraße 5 71638 Ludwigsburg
  • Sandra KölmelSandra Kölmel

    Telefon: 07141 910-3083

Weblinks

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013