Navigation und Service

Integration durch Initiativmanagement

Auf einer trockenen Wiese sieht man den unteren Teil einer bunten Holzkonstruktion und davor ein kleines Kind, dass nach einer großen blauen Holzblume greift.Szene auf dem Bunten Mockauer Sommer 2018 Quelle: Foto: Conny Fiebig

Wie funktioniert der Aufbau einer integrierenden Nachbarschaft in benachteiligten Stadtteilen ohne Förderkulisse? Die Stadt Leipzig erprobt seit 2017 im Sozialraum Mockau neue Methoden der Beteiligung und Unterstützung zur Förderung lokaler Integration. Über Mittler und Multiplikatoren werden mit geringem Mitteleinsatz die Selbstaktivierungskräfte gestärkt und der gesellschaftliche Zusammenhalt verbessert.

Idee und Ziele

Benachteiligte Stadtteile mit geringer finanzieller Ausstattung sind häufig die Gebiete, in denen Geflüchtete untergebracht werden und zugleich sozioökonomisch schwächere Personengruppen, insbesondere in wachsenden Städten, bezahlbaren Wohnraum finden. Durch die Bündelung von Problemlagen werden die Herausforderungen zur Integration weiter verstärkt. Die Stadt Leipzig verfolgt daher einen präventiven Ansatz, um das soziale Klima sowie den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch lokale bürgerschaftliche Strukturen im Projektgebiet nachhaltig zu fördern. Das Projekt denkt Integration über Migrant/-innen und Geflüchtete hinaus und schließt auch weitere Bewohnergruppen mit Unterstützungsbedarf ein.

Umsetzung

Im Zuge der Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (INSEK) Leipzig 2030 wurden zu Projektbeginn Gebiete mit besonderem Unterstützungsbedarf identifiziert, von denen der Sozialraum Mockau als Pilotgebiet ausgewählt wurde.

In enger Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren und Partnern wirkt das Projekt "Integration durch Initiativmanagement" (INTIGRA) vor Ort in fünf Handlungsfeldern:

  • Netzwerkarbeit und Koordination
  • Befähigung und Qualifizierung
  • Generationen-, kultur- und religionsübergreifendes Verständnis
  • Kommunikation und Bewusstseinsbildung
  • Identifikation & Akquise von Finanzierung

Seit 2017 werden im Sozialraum Mockau verschiedene Aktivitäten und Projekte umgesetzt, die auf die Stärkung des Miteinanders und die Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses der Bewohnerschaft abzielen. Beispiele sind der Aufbau eines selbsttragenden Netzwerkes sowie die gemeinsame Planung und Umsetzung des Bunten Mockauer Sommers, einem sechstägigen Nachbarschaftsfest mit 60 Veranstaltungen und 30 beteiligten Akteuren.

Um das bürgerschaftliche Engagement auch finanziell zu unterstützen wurde 2019 in Mockau der stadtweit erste Verfügungsfonds eingeführt, der aus städtischen Haushaltsmitteln, und nicht wie üblich aus Städtebaufördermitteln, finanziert wird.

Mit einem stadtweiten Erfahrungsaustausch sowie einem internationalen Wissenstransfer soll in der Projektendphase die Übertragbarkeit auf andere Stadtteile und Städte abgeglichen werden.

Zusatzinformationen

Projektträger

  • Stadt Leipzig

Ansprechpartner

  • Stadt Leipzig
    Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung
    Prager Straße 118 - 136, 04317 Leipzig
  • Telefon: 0341 123-5454
  • -

  • Büro Gauly & Volgmann (bgh)
    Georg-Schumann-Straße 130 04155 Leipzig
  • Felix VolgmannFelix Volgmann

    Telefon: 0341 5503773

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013