Alle Neuigkeiten im Blog mehr erfahren

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Navigation und Service

Bremen „Haus im Viertel“

Das Projekt umfasst „Wohnen mit Service/Wohnen in guter Nachbarschaft“ für ältere Menschen und Gemeinschaftseinrichtungen. Das Gebäude des ehemaligen Fundamts wurde zur Gemeinschaftseinrichtung mit Gaststätte und Ort für nachbarschaftliche Begegnungen und freiwilliges Engagement umgenutzt.

Dieses Projekt befindet sich im Archiv. Die Projektdaten werden nicht mehr aktualisiert.

Kontext

Typische Straßenrandbebauung in Bremens Steintorviertel Quelle: plan zwei Stadtplanung und Architektur, Hannover

Der zentral gelegene und dicht besiedelte Stadtteil Steintor in Bremen (547.000 Einwohner) ist von Gegensätzen geprägt. Viele soziale Schichten leben dort neben- und miteinander. Einerseits bietet der Stadtteil vielfältige Kultureinrichtungen wie z.B. Kinos, Theater und Museen sowie interessante Einkaufsmöglichkeiten. Andererseits sind öffentliche Plätze durch Gruppen aus dem Drogenmilieu mit Problemen wie Beschaffungskriminalität belegt.

Das „Haus im Viertel" wurde 1998 von der Bremer Heimstiftung in drei Bauabschnitten auf dem Gelände einer alten Brotfabrik errichtet. Der erste Abschnitt umfasst 57 Wohneinheiten des „Betreuten Wohnens“ für ältere Menschen. Das Konzept des Hauses gewährleistet nachbarschaftliche Begegnungen in Gemeinschaftsräumen sowie die Krankenversorgung durch eine im Haus ansässige Pflegezentrale. Nach demselben Konzept wurde im Jahr 2000 ein zweiter Abschnitt mit 25 Wohnungen gebaut.

Projektbeschreibung

Blick auf das ehemalige Fundamt Quelle: plan zwei Stadtplanung und Architektur, Hannover

Als die räumlichen Möglichkeiten für eine stadtteiloffene Nutzung innerhalb des „Hauses im Viertel“ an ihre Grenzen stießen, wurde eine Erweiterung des Komplexes geplant und umgesetzt. Im dritten Bauabschnitt wurden elf weitere altengerechte Wohnungen, eine Dementen-Wohngemeinschaft, ein Kindergarten sowie eine stadtteiloffene Gemeinschaftseinrichtung errichtet.

Für die Gemeinschaftseinrichtung wurden die Räume des ehemaligen, sogenannten Fundamtes umgenutzt. Als generationenübergreifender Stadtteiltreff entstanden auf ca. 700 qm eine Gaststätte als offener Begegnungsraum sowie mehrere Gruppenräume, die von unterschiedlichsten Gruppen und von der Bremer Volkshochschule genutzt werden. Ebenso befindet sich hier das Buddhistische Zentrum der Soka Gakkai Internationale-D.

Mit der Fertigstellung des alten Fundamtes 2007 erfuhr das „Haus im Viertel“ eine wesentliche räumliche und qualitative Veränderung. Durch die Gaststätte erhielten die Nachbarn einen öffentlichen Treffpunkt. Hier finden neben dem Speiseangebot unterschiedlichste kulturelle und auch gesellschaftspolitische Veranstaltungen statt, sowie private Feste und Feiern, von der Hochzeit bis zur Trauerfeier.

Die Kosten für die Sanierung des ehemaligen Fundamtes wurden von der Bremer Heimstiftung finanziert und mit Mitteln der Stiftung Wohnliche Stadt gefördert. Die Finanzierung der laufenden Kosten der Gemeinschaftseinrichtung im ehemaligen Fundamt wird größtenteils über die Miete der Vereine und Institutionen, geleistet. Die Gaststätte betreibt mittlerweile ein Pächter, der das Konzept mitträgt und befürwortet. In den Mietkosten für das Wohnen ist ein Anteil für Betriebskosten der Gemeinschaftseinrichtung enthalten. Das Gebäude muss sich langfristig selbst tragen.

Projektchronologie

JahrEreignis
19971. Bauabschnitt. Neubau mit 50 Wohnungen für ältere Menschen - Wohnen mit Service (WmS) der Bremer-Heimstiftung, 6 Wohnungen für körperbehinderte junge Menschen und eine Wohngemeinschaft für 4 junge Körperbehinderte (AKZENT-Wohnen der Paritätischen Dienste), Einrichtung eines Pflegestützpunktes mit häuslicher Krankenpflege der Paritätischen Dienste.
20002. Bauabschnitt. Erweiterung um 25 Wohnungen (WmS)
20063. Bauabschnitt. Fertigstellung des „Alten Fundamtgebäudes“, Einzug der VHS und des Buddhistischen Zentrums; Einzug des Montessori-Kindergartens und des Dienstleistungszentrums vom DRK, Bezug von weiteren elf neuen Wohnungen (WmS)
2007Eröffnung einer Cafeteria als Begegnungsstätte des Vereins Fundamt Treffen e. V.
2009Insolvenz und Auflösung des Vereins Fundament Treffen e.V.

Ziele

Außenansicht auf das Haus im Viertel Quelle: plan zwei Stadtplanung und Architektur, Hannover

  • Selbständiges Wohnen unterstützen
  • Verzögerung von Pflegebedürftigkeit und Heimaufenthalt
  • Förderung von Nachbarschaft
  • Selbstorganisation im Stadtteil
  • Stärkung der stadtteiloffenen Nutzungen
  • Verbreiterung des inhaltlichen Angebotsspektrums
  • Erweiterung des Konzeptes in Hinblick auf eine generationenübergreifende Nutzung

Maßnahmen

neue Wohnungsbebauung Quelle: plan zwei Stadtplanung und Architektur, Hannover

  • Einbindung der zukünftigen Nutzergruppen in die Planung
  • Entwicklung eines gemeinsamen Leitbildes
  • Wohnungsneubau
  • Umbau des Fundamtes zum „Haus im Viertel“

Innovationen

Blick auf den Kita-Neubau und elf Wohnungen Quelle: plan zwei Stadtplanung und Architektur, Hannover

Mit der Weiterentwicklung der ursprünglich für ältere Menschen entwickelten Gemeinschaftseinrichtung zu einem generationenübergreifenden Stadtteiltreff wird der Mehrgenerationenansatz beispielhaft umgesetzt.

Durch die Ansiedelung von Kooperationspartnern entsteht ein Kompetenzzentrum für den Stadtteil, das unterschiedliche Interessengruppen erreicht und für „Durchlässigkeit“ zwischen Stadtteil und Gemeinschaftseinrichtung bzw. dem Wohnprojekt sorgt.

Mit der Einrichtung des Kindergartens kommt es zu einer Belebung des Hauses und zu einem spontanen Zusammentreffen der Generationen.

Das „Haus im Viertel“ hat sich als feste Einrichtung im Stadtteil etabliert. Es gehört zum Selbstverständnis der Einrichtung mit seinen unterschiedlichen Interessengruppen Verantwortung für das Quartier zu übernehmen. Selbsthilfe und gegenseitiger Unterstützung sind gelebte Praxis in der Nachbarschaft.

Quellen

  • Interview mit Frau Schnell, Leiterin des „Hauses im Viertel“ und Frau Bügel, Mitarbeiterin der Bremer Heimstiftung, am 21. Mai 2007 in Bremen

Weiterführendes

Projektstandort auf Google-Maps: https://goo.gl/maps/WEfgxRmDd2A2

Den Projektstandort finden Sie auch unter PLZ: 28203 - Ort: Bremen - Straße: Auf der Kuhlen 1b.

Letzte Änderung: 31.07.2017