Alle Neuigkeiten im Blog mehr erfahren

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Navigation und Service

Chemnitz „DAStietz“

Das ehemalige Kaufhaus Tietz in der Chemnitzer Innenstadt wurde zu einem Kulturzentrum umgebaut, das verschiedene Bildungs- und Kultureinrichtungen beherbergt. Dadurch wurde die Funktionalität der Innenstadt erweitert und diese deutlich belebt.

Kontext

Außenansicht Tietz Quelle: Claudia Marx

Die Chemnitzer Innenstadt befindet sich seit Ende der 1990er Jahre in einem dynamischen Entwicklungsprozess. Es wurden mehrere Rahmenpläne für das Stadtzentrum aufgestellt sowie Realisierungswettbewerbe für verschiedene Plätze durchgeführt. Mehrere Büro-, Geschäfts- und Verwaltungsbauten sowie Einkaufsgalerien wurden neu gebaut. Allerdings steht die Chemnitzer Innenstadt bezüglich des Einzelhandels in einem starken Wettbewerb mit dezentralen Standorten.

Projektbeschreibung

Innenansicht der Bibliothek Quelle: Das TIETZ - Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz

Das innerstädtische, 1912/1913 errichtete Warenhaus Tietz hatte ursprünglich eine Verkaufsfläche von rund 10.300 m² und weist durch die Zentralhaltestelle vor der Immobilie im Bereich Bahnhofstraße eine gute ÖPNV-Anbindung auf. Nach der Wiedervereinigung wurde die Immobilie 1991 von der Kaufhof AG erworben und von ihr bis ins Jahr 2001 genutzt. Im Rahmen der Neugestaltung der Innenstadt verlagerte die Chemnitzer Kaufhof-Filiale ihren Standort und zog vom Warenhaus Tietz in das neue, so genannte „gläserne Kaufhaus“.

Frühzeitig befasste sich die Stadt Chemnitz (EW 243.000) mit der Nachnutzung der frei werdenden Immobilie. Bereits vor der Aufgabe des Standortes 2001 wurde seitens des Chemnitzer Stadtrates der Grundsatzbeschluss gefasst, die Volkshochschule, die Stadtbibliothek und das Naturkundemuseum in der frei werdenden Immobilie unterzubringen. Die Dominanz öffentlicher Einrichtungen im Nachnutzungskonzept ergab sich aus dem länger bekannten Handlungsbedarf, die Stadtbibliothek und Volkshochschule in einem angemessenen baulichen Rahmen einzuordnen. Des Weiteren entschloss sich auch der Verein „Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V.“ mit der Neuen Sächsischen Galerie in DAStietz umzuziehen. Der Schwerpunkt kultureller Nutzungen schien ein erfolgreiches Entwicklungsmodell zu werden, gleichzeitig waren sich alle Beteiligten einig, dass ein kommerzielles Angebot im Erdgeschoss einen wichtigen Erfolgsfaktor darstellen sollte.

Die Immobilie wurde von einer städtischen Gesellschaft – der Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. Chemnitz (GGG) – erworben und wird als städtischer Eigenbetrieb geführt. Die GGG als im Bereich der Projektentwicklung erfahrene Gesellschaft wurde auch mit der Entwicklung und Umsetzung des Vorhabens betraut.

Nach dem Umbau erfolgte im Oktober 2004 die Wiedereröffnung des ehemaligen Warenhaus Tietz als Kulturkaufhaus unter dem Namen „DAStietz“. Die Hauptnutzer der sanierten, denkmalgeschützten Immobilie sind aktuell die Chemnitzer Volkshochschule und Stadtbibliothek sowie zwei Museen. Das Erdgeschoss weist eine passagenähnliche Gestaltung auf. Ergänzt werden diese um ein Café und Einzelhandelsnutzungen.

Projektchronologie

Außenansicht Tietz mit Glasfassade Quelle: Das TIETZ - Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz

Jahr Ereignis
ab 1991Nutzung des Warenhauses Tietz durch die Kaufhof AG
2001Grundsatzbeschluss des Stadtrats zur Nachnutzung der Immobilie durch VHS; Stadtbibliothek und Naturkundemuseum; Aufgabe des Standortes; Erwerb des ehemaligen Kaufhaus Tietz durch die Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft mbH Chemnitz (GGG)
2002 Umbaubeginn
2004 Wiedereröffnung als Kulturkaufhaus DAStietz mit Neuer Sächsischer Galerie, Museum für Naturkunde, Volkshochschule und Stadtbibliothek; Aufnahme der Arbeit des kommunalen Eigenbetriebs DAStietz

Ziele

Austellungsobjektze in der Neuen Sächsischen Galerie Quelle: Das TIETZ - Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz

  • Bündelung mehrerer verschiedener städtischer Bildungs- und Kultureinrichtungen an zentraler Stelle in der Innenstadt
  • Zur Verfügung Stellen benötigter Räumlichkeiten für städtische Einrichtungen
  • Belebung der Innenstadt durch zusätzliche (differenzierte) Funktionen

Maßnahmen

Austellungsobjekt Versteinerter Wald im Atrium des TIETZ Quelle: Das TIETZ - Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz

  • Innenstadt allgemein: Seit Ende der 1990er Jahre diverse Rahmenpläne für das Stadtzentrum und Realisierungswettbewerbe für Plätze in der Innenstadt
  • DAStietz: Stadtratsbeschluss zur Nutzung des ehemaligen Warenhauses Tietz für mehrere städtische Einrichtungen
  • Erwerb des ehemaligen Kaufhaus Tietz durch die Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft mbH Chemnitz (GGG)
  • Planung, Umsetzung und Steuerung des Gesamtumbauprozesses
  • Eröffnung des Kulturkaufhauses DAStietz und Gründung des kommunalen Eigenbetriebs

Innovationen

Außenansicht Tietz bei Nacht Quelle: Klaus Ruttloff

Die Stadt Chemnitz befasste sich frühzeitig – bereits vor der Aufgabe des Standortes – mit der Identifikation einer Nachnutzung für das ehemalige Warenhaus Tietz. Damit stellte sie die Weichen für einen „fließenden“ Nutzungswechsel und potentiell negative Auswirkungen eines möglichen Leerstandes konnten vermieden werden.

Vor dem Hintergrund, dass für mehrere öffentliche Einrichtungen Flächen gesucht wurden und bereits seit einiger Zeit eine entsprechende Einordnung der Stadtbibliothek sowie der Volkshochschule verfolgt wurde, entschied sich die Stadt Chemnitz zum Erwerb der Immobilie.

Die Kombination aus Bildungseinrichtungen, Kunst- und Kulturstandorten sowie kommerziellen Nutzungen trägt maßgeblich zur Attraktivität und zum Erfolg des Nachnutzungskonzeptes bei. DAStietz hat sich als Kulturstandort etabliert.

Durch das Umnutzungskonzept konnte das Stadtbild prägende, denkmalgeschützte ehemalige Warenhaus erhalten bleiben. Es trägt mit seiner Nutzungsmischung zu einer nachhaltigen Belebung der Innenstadt bei.

Quellen

  • Ratsinformationssystem der Stadt Chemnitz zur „Nutzung Kaufhaus Tietz“, >> weitere Informationen (Externer Link, Zugriff: 10.01.2013)
  • Junker und Kruse, Dortmund (2011) im Auftrag des BBSR: Kurzexpertisen zum Nutzungswandel stadtentwicklungsrelevanter Großimmobilien und Umnutzungsoptionen an innerstädtischen Standorten (nicht veröffentlicht)

daraus Quellen:

  • Innovationsagentur Stadtumbau NRW (2010): Projekt der Woche DAStietz 06. April 2010. >> weitere Informationen (70kB, PDF, Abruf am 16.06.2011)
  • Seniorenkolleg an der TU Chemnitz (2004): Sanierung und Umbau des Kaufhauses Tietz, eine Herausforderung für Architekten und Bauingenieure. >> weitere Informationen (150kB, PDF, Abruf am 25.03.2013)

Weiterführendes

Den Projektstandort finden Sie auch unter PLZ: 09111 - Ort: Chemnitz - Straße: Moritzstraße 20.

Letzte Änderung: 04.06.2018