Alle Neuigkeiten im Blog mehr erfahren

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Erlauben

Navigation und Service

Dorsten „Wall- und Grabenanlage“

In Dorsten wurden nach Verlagerung einer Bundesstraße Teile der historischen Grabenanlage wieder hergestellt. Dadurch erhielt die Altstadt ein Stück Identität und Attraktivität zurück.

Kontext

Versiegelte Wall- und Grabenanlage Quelle: Stadt Dorsten

Der mittelalterliche Stadtkern von Dorsten (77.000 Einwohner) war im 2. Weltkrieg stark zerstört worden. Bis auf Teile der Stadtmauer und das alte Rathaus am Markt sind nur wenige Gebäude der Altstadt erhalten geblieben. Immerhin wurden beim Wiederaufbau die Wälle als historische Altstadtgrenzen und der mittelalterliche Stadtgrundriss weitgehend bewahrt. Entlang der noch vorhandenen Stadtmauer im Westen besteht eine Grünanlage. Im Osten, wo Stadtmauer und Wallanlage komplett verschwunden waren, verlief auf der mittelalterlichen Grabentrasse eine Bundesstraße.

Mit Verlagerung der Bundesstraße in den 1980er Jahren entstand das Erfordernis, die frei gewordenen Flächen zu gestalten und Teilbereiche der östlichen Innenstadt neu zu organisieren. Zugleich bot sich damit die Chance, die historische Grundform des Altstadtrings zu komplettieren.

Projektbeschreibung

Luftbild von der neu gestalteten Wall- und Grabenanlage Quelle: Stadt Dorsten

Das Projekt umfasst die Wiederherstellung und Neuinterpretation der ehemaligen Wall- und Grabenanlagen im Verlauf der historisch nachvollziehbaren Lage. Dabei werden bestehende Stadtmauerreste im Osten und Süden der Altstadt einbezogen. Auf der Ostseite, wo aufgrund der Verlagerung der Bundesstraße besonders großer Neuordnungsbedarf bestand, sind die Maßnahmen umgesetzt.

Zentrales Gestaltungselement ist ein 440 m langer und bis zu 1,50 m tiefer Wassergraben, der aus Grundwasser gespeist wird. Parallel wurden großzügige Grünflächen, Fußwege und Aufenthaltsbereiche angelegt. Die angrenzenden Verkehrsflächen wurden neu geordnet und als Mischverkehrsflächen gestaltet. Durch den Bau von zwei Brücken erhielt die Altstadt neue Zugänge.

Versiegelte Wall- und Grabenanlage Quelle: Stadt Dorsten

Auf der Trasse der ehemaligen Bundesstraße entstanden neue Stadträume mit zentralen Funktionen. So wurde im Bereich Recklinghäuser Tor ein Platz angelegt, der auch für Veranstaltungen zur Verfügung steht. An der nördlichen Platzkante ist ein Kaufhaus mit Tiefgarage entstanden. Im Bereich südlich des Recklinghäuser Tors sind auf städtischen und kirchlichen Grundstücken ein neues Gemeindezentrum, ein medizinischer Versorgungsstandort, Wohnungen und die Polizeizentrale gebaut worden. Das Jüdische Museum Westfalen hat einen Erweiterungsbau erhalten. Am Essener Tor im Süden entstanden Ärztehäuser und eine Seniorenresidenz.

Im dritten Bauabschnitt ist die Fortführung der Wall- und Grabenanlage im Süden der Altstadt vorgesehen. Nach den Plänen der Stadt soll die Anlage auch im Westen entlang der noch bestehenden Stadtmauer fortgeführt werden.

Projektchronologie

JahrEreignis
1987Städtebaulicher Wettbewerb
1990Rahmenplan Altstadt
1995Vorentwurf
2000Beginn 1. Bauabschnitt am Ostwall
2001Kaufhauseröffnung; Fertigstellung Recklinghäuser Tor
2002Fertigstellung 1. Bauabschnitt am Ostwall
2007Fertigstellung 2. Bauabschnitt am Ostwall

Ziele

Blick auf die Grabenanlage Quelle: Machleidt + Partner

  • Wiederherstellung der Wallanlagen mit Torsituation und Gräben um die Altstadt
  • Schaffung wichtiger Identifikationspunkte für Bürger und Besucher
  • Neuordnung un-/untergenutzter innerstädtischer Flächenareale
  • Stärkung des Wohn- und Einzelhandelsstandortes Innenstadt
  • Steigerung der touristischen Attraktivität der Altstadt

Maßnahmen

Neubau mit Café an der Wall- und Grabenanlage Quelle: Machleidt + Partner

  • Umwidmung und Rückbau eines Bundesstraßenabschnitts
  • Anlage von Mischverkehrs- und Platzflächen
  • Neuordnung des öffentlichen Raums
  • Anlage eines grundwassergespeisten Grabens
  • Bau eines Gemeindezentrums
  • Erweiterungsbau für das Jüdische Museum Westfalen
  • Schaffung privater Bauflächen
  • Städtebauliche Sanierungsmaßnahme
  • Städtebaulicher Wettbewerb
  • Rahmenplan
  • Städtebauliche Verträge
  • Wasserrechtliches Genehmigungsverfahren zur Grundwasserförderung
  • Informations- und Diskussionsveranstaltungen
  • Baustellenfeiern, Lichterfest, Besichtigungen während der Bauzeiten

Innovationen

Grabenanlage am Ostwall Quelle: Stadt Dorsten

Durch eine einschneidende Maßnahme der Mobilitätssteuerung, nämlich durch die Umwidmung und den Rückbau eines Bundesstraßenabschnitts ist ein Stück Stadtreparatur möglich geworden. Mit der im historischen Verlauf wiedererrichteten Wall- und Grabenanlage wurden neue Wegeverbindungen, Freiflächen etc. geschaffen und so Stadtidentität wiedergewonnen. Durch das Stadterneuerungsprojekt sind weitere Entwicklungen wie der Neubau eines Ärztehauses und einer Seniorenresidenz angestoßen worden. Auch auf die Innenstadt hat sich die Maßnahme positiv ausgewirkt. In den zentralen Einkaufsstraßen sind vormals durch Leerstand und Fluktuation geprägte Erdgeschosszonen wieder mit Läden besetzt.

Quellen

Weiterführendes

Projektstandort auf Google-Maps: https://goo.gl/maps/aWmHMgDtjxN2

Den Projektstandort finden Sie auch unter PLZ: 46282 - Ort: Dorsten - Straße: Südgraben 8 .

Letzte Änderung: 28.06.2017