Navigation und Service

Luckenwalde „Innenstadtrevitalisierung“

(Brandenburg)

Optimistische Akteure entfalten innerstädtische Entwicklungspotenziale

Bei der Innenstadterneuerung von Luckenwalde wirken städtebauliche Maßnahmen und Wirtschaftsförderung zusammen. Ein wesentlicher Bestandteil ist die Verbesserung der Lebensqualität für die BewohnerInnen durch Sport- und Freizeitangebote.

Dieses Projekt befindet sich im Archiv. Die Projektdaten werden nicht mehr aktualisiert.

Kontext

Innenstadt von LuckenwaldeQuelle: www.luckenwalde.de

Die Stadt Luckenwalde (21.700 Einwohner) verlor, wie viele andere ostdeutsche Städte, lange an Bevölkerung und damit an Kauf- und Wirtschaftskraft. Im Jahr 2001 wurde die Stadt in die Gemeinschaftsinitiative URBAN II der Europäischen Union aufgenommen. Seither wurden Maßnahmen zur "Nutzbarmachung innerstädtischer Entwicklungspotenziale zur wirtschaftlichen Wiederbelebung" durch das EU-Förderprogramm unterstützt.

Durch die Stärkung der Innenstadt soll dem "Schrumpfungstrend" aktiv entgegengewirkt werden. Ziel ist dabei, die innerstädtische Funktionalität und Ausstrahlung zu verbessern und die Innenentwicklung zu fördern. Grundlage der Aktivitäten ist eine den Prinzipien der Nachhaltigkeit verpflichtete Stadtentwicklungsstrategie.

Projektbeschreibung

Blick auf die Kunsthalle VierseithofQuelle: www.luckenwalde.de

In einem angeleiteten Moderationsprozess erarbeiteten VertreterInnen der wesentlichen Interessengruppen ein gemeinsam getragenes Innenstadtmanagementkonzept. Dieses Konzept basiert auf einer gründlichen Analyse und der Feststellung des Handlungsbedarfs. Die vier Entwicklungsschwerpunkte sind die Leitbilderarbeitung, ein neues Tourismuskonzept, Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit und die Kooperation von Einzelhändlern. Der interdisziplinäre und kommunikationsorientierte Handlungsansatz, der von Projektgruppen begleitet und gesteuert wird, nutzt die Potentiale der Stadt, vernetzt die Akteure vor Ort und gibt neue Impulse.

Die Umsetzung des Innenstadtkonzeptes in Luckenwalde zeichnet sich durch eine optimistische Herangehensweise aus. Kleinteilige, sofort umsetzbare Maßnahmen, die zur Stärkung der Attraktivität und der Lebensqualität in der Innenstadt beitragen, wurden ergriffen. Neben "tourismusorientierten" Aktivitäten, wie Festen, Stadtrallyes, Märkten und Kunstaktionen, werden zum Beispiel Weiterbildungs- und Partizipationsangebote für HändlerInnen und Bürgerschaft organisiert. Das Innenstadtmanagementbüro der Stadt entwickelte zur Verbesserung des Marketings eine "Corporate Identity" und ein "Innenstadtlogo". Es führte Aktionen wie "Kunst im Leerstand" durch und organisierte eine äußerst erfolgreiche Gewerberaumbörse. Hier erhielten die Eigentümer von leer stehenden Ladenlokalen und Gewerberäumen die Möglichkeit, ihre Angebote zu präsentieren. Die im Vorfeld eingereichten Angaben bereitete das Innenstadtmanagement dafür einheitlich auf. In kurzer Zeit wurden dadurch acht Neuansiedlungen in ehemaligem Leerstand und mehrere Geschäftsverlagerungen von der Peripherie in die Innenstadt erreicht. Diese Gewerberaumbörse wird inzwischen auch online angeboten. Im Frühjahr 2004 wurde das "erste UnternehmerStadtForum“ veranstaltet, um neue Unternehmenspartnerschaften und -netzwerke zu entwickeln.

Eine in Deutschland einzigartige 100 km lange Rollschuh- und Skaterstrecke, die an Luckenwalde vorbeiführt, wird als Attraktion und touristisches Alleinstellungsmerkmal für den Ort vermarktet. Mit einem Service- und Einstiegspunkt mitten in der Innenstadt, einem Shuttledienst vom Bahnhof und anderen Angeboten etablierte sich Luckenwalde als "Skaterstadt“.

Als Zwischennutzung für eine 2.000 qm große Baulücke wurden mit geringen finanziellen Mitteln ein kleiner Park und ein Beach-Volleyballfeld angelegt. Für diese Maßnahme wurde die Stadt mit einem Sonderpreis des Landeswettbewerbs "Attraktiver Standort Innenstadt" ausgezeichnet.

Projektchronologie

JahrEreignis
2001Aufnahme in die Gemeinschaftsinitiative URBAN II der Europäischen Union
2002Konzepterarbeitung "Innenstadtmanagement", Analyse und Feststellung des Handlungsbedarfs
2003Treffen der Projektgruppen, diverse Veranstaltungen, Workshops, Sitzungen
2003Initiierung und Durchführung einer Gewerberaumbörse
2003"Gewerberaumbörse online"
2004Eröffnung des Service- und Einstiegspunktes zur Skaterbahn und des Shuttledienstes vom Bahnhof
2004"1. UnternehmerStadtForum“

Ziele

Blick auf ein BeachvolleyballfeldQuelle: www.city-luckenwalde.de

  • Stärkung der Innenstadt als zentraler Bereich des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens
  • Nutzbarmachung innerstädtischer Entwicklungspotenziale
  • Neue Impulse für Funktionalität, Attraktivität und Ausstrahlung
  • Aufwertung des Stadtzentrums als Lebens- und Erlebnisraum und Wirtschaftsstandort
  • Wiedernutzung leerstehender Gewerberäume
  • Förderung von Unternehmenspartnerschaften und -netzwerken

Maßnahmen

Projektgruppe zum LeitbildQuelle: www.city-luckenwalde.de

  • Erarbeitung eines Konzeptes für das Innenstadtmanagement
  • Einbeziehung kommunaler Akteure in Projektgruppen
  • Zentrales Stadtmarketing ("Corperate Identity", Logo, Informationsbriefe)
  • Durchführung einer Gewerberaumbörse
  • Weiterbildungs- und Partizipationsangebote für Händler- und Bürgerschaft
  • Tourismusförderung (Feste, Stadtrallyes, Märkte, Kunstaktion "Kunst im Leerstand")
  • Freizeit- und Sportevents (Aktion "Roll & Skate", Beach-Volleyballturnier)
  • Zwischennutzung für eine Baulücke

Förderung durch die Gemeinschaftsinitiative URBAN II der Europäischen Union

Auszeichnung mit dem Sonderpreis des Landeswettbewerbs "Attraktiver Standort Innenstadt"

Innovationen

SkaterstreckeQuelle: www.luckenwalde.de

Die Revitalisierung der Innenstadt in Luckenwalde überzeugt durch den vielschichtigen und erfolgreichen Ansatz der Innenentwicklung sowie zur Stärkung des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens. Vor allem durch Aktionen im Freizeit-, Sport- und Kulturbereich wird das Image der Stadt gestärkt. Der Prozess in Luckenwalde zeichnet sich durch Bürgerengagement und Optimismus der Akteure aus.

Quellen

  • http://www.city-luckenwalde.de (Foto 3 und 4)
  • http://www.luckenwalde.de (Foto 1, 2, 5 und URBAN II-Plan)
  • Innenstadtmanagement Luckenwalde (2004): Informationsbrief Nr. 15. März 2004. Luckenwalde
  • o. Verf. (2004): Luckenwaldes grünes Band des Optimismus. Sonderpreis für "Mut zur Lücke“. In: http://www.luckenwalde.de/index.htm (Zugriff: 13.8.2004). o. O.
  • Land Brandenburg, Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (2003): MSWV Aktuell. Heft 1/2 - 2003. (MSWV Aktuell, Vierteljahreszeitschrift). o. O.
  • Innenstadtmanagement Luckenwalde (2003): Informationsbrief Nr. 8. Juni / Juli 2003. Luckenwalde
  • Innenstadtmanagement Luckenwalde (2003): Informationsbrief Nr. 4. Februar 2003. Luckenwalde

Weiterführendes

Projektstandort auf Google-Maps: Luckenwalde "Innenstadtrevitalisierung"

Den Projektstandort finden Sie auch unter PLZ: 14943 - Ort: Luckenwalde - Straße: Markt.

Letzte Änderung: 20.09.2017

Zusatzinformationen

Akteure

  • Innenstadtmanagement Luckenwalde, Christian Schulze, Markt 12a, 14943 Luckenwalde, Tel. 03371/4065-66, Fax: 03371/4065-67, eMail: innenstadtmanagement@luckenwalde.de, Web: http://www.city-luckenwalde.de
  • KOMET, Regina Roß, Am Weidendamm 1a, 10117 Berlin, Tel. 030/590099635
  • Contextplan, Sabine Slapa, Oranienstr. 140-142, 10969 Berlin, Tel. 030/61401744

Datensatz eingestellt am 18.10.2004 im Rahmen des Forschungsauftrages „Innovative Projekte im Städtebau“ (IProS) vom Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtplanung, RWTH Aachen und aktualisiert vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) .

Diese Seite

© GSB 5.0 - 2013