Alle Neuigkeiten im Blog mehr erfahren

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Die auf dieser Website verwendeten Cookies dienen ausschließlich der technischen Bereitstellung und Optimierung des Webangebotes. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Navigation und Service

Wildpflanzen wachsen in Fugen zwischen Pflaster und sind ein Symbol für die Anpassungsfähigkeit in der Stadt

Start: Erarbeitung Memorandum

Die Corona-Pandemie hat umfassende Folgen für das persönliche Leben und das Zusammenleben in unseren Städten. Um einen Handlungsrahmen und Empfehlungen zu geben, wie die Städte zukunftsfähig gestaltet sein müssen, wurde ein Expertengremium einberufen, das bis Mai 2021 ein Memorandum zu urbaner Resilienz erarbeiten wird.

Im Frühjahr 2020 wurde das Alltagsleben aufgrund der Corona-Pandemie in kürzester Zeit auf einen nahezu vollständigen Stillstand heruntergefahren. Die Krise hat umfassende Folgen für das Leben in Städten und Gemeinden ausgelöst, positive wie negative. Es stellt sich die Aufgabe, die Situation bestmöglich zu analysieren sowie die richtigen Schlüsse für die zukünftige Stadtentwicklungspolitik zu ziehen.

Die Krise in Folge der Covid-19 Pandemie hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat zum Anlass genommen, einen Expertenbeirat einzuberufen, der sich mit der Frage beschäftigt, wie Städte resilient und zukunftsfest gestaltet werden können. Ergebnis soll ein Memorandum sein, das sich mit dem Thema der urbanen Resilienz beschäftigt. Das Memorandum wird im Rahmen des 14. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik am 3./4 Mai 2021 verabschiedet.

Dem von Staatsekretärin Anne Katrin Bohle einberufenen Expertenbeirat gehören folgende Expertinnen und Experten an:

  • Prof. Dr. Detlef Kurth (Vorsitz), TU Kaiserslautern
  • Stefan Heinig, Stadtentwicklung / Planung / Beratung
  • Magdalena Jackstadt, Gesellschaft für außerordentliche Zusammenarbeit
  • Nina Köksalan, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
  • Astrid Messer, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • Prof. Stefan Rettich, Universität Kassel
  • Dr. Olaf Schnur, vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.

Für das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat ist Dr. Oliver Weigel Mitglied im Expertenbeirat.

Weitere Informationen:
Programmbegleitung Nationale Stadtentwicklungspolitik
c/o PROPROEJKT | Büro Kaufmann
nationale-stadtentwicklungspolitik@proprojekt.de

Veroeffentlichungsdatum

Themenfeld

  • klima-und-umweltschutz
  • bauen-und-wohnen
  • gesundheit-und-sport
  • mobilitaet
  • koproduktion
  • bildung-und-kultur
  • staedtebau-und-oeffentlicher-raum
  • sozialer-zusammenhalt
  • wirtschaft-und-arbeit
  • digitale-transformation