Alle Neuigkeiten im Blog mehr erfahren

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Die auf dieser Website verwendeten Cookies dienen ausschließlich der technischen Bereitstellung und Optimierung des Webangebotes. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Navigation und Service

ZAM Erlangen

„Mach deine Idee zum Gewinn für alle.“

In Erlangen ist das Pilotprojekt KNOW-HOW TEILEN MACHT STÄDTE STARK zur Post-Corona-Stadt gestartet.

Im Juni 2021 ist das Pilotprojekt KNOW-HOW TEILEN MACHT STÄDTE STARK gestartet. Ein „Call for Ideas“ hat die Erlanger Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, Projektideen einzureichen. Gefragt waren Vorschläge, um kleine und größere Krisen in der Stadt besser zu bewältigen und Ideen für eine lebendige Innenstadt und resiliente Quartiersentwicklung.

Vierzig Projekte aus dem „Call für Ideas

Die Erlangener haben bis Mitte Oktober 40 Projektvorschläge eingereicht ‒ die Vielfalt der Ideen reicht dabei von der Schrauben- und Mutternkooperative über öffentlich Ausrufende und den Schnitzworkshop für nachhaltiges Campinggeschirr bis zu digitalen Tools für Infrastruktur und Umwelt.

Ein interdisziplinäres Gremium mit Akteuren der Verwaltung, des innerstädtischen Einzelhandels, der Kultur- und Kreativszene begleitet diesen Prozess in regelmäßigen Treffen. In bisher drei analogen und digitalen Impulsveranstaltungen wurden wichtige Erkenntnisse zu Projektinhalten, ihrer Verortung in der Stadt und ihrer Umsetzungsfähigkeit gewonnen und diskutiert. Im Jahr 2022 werden die ausgewählten Projekte dann umgesetzt.

„Da geht was ZAM“ ‒ ein Meilenstein im Erlanger Pilotprojekt

Seit Jahren sucht die Verwaltung ‒ namentlich das städtische Kulturamt ‒ einen festen Anlaufpunk für die Kreativ- und Maker-Szene. Nun konnte die Stadt Erlangen die Immobilie eines ehemaligen inhabergeführten Haushalts- und Eisenwarengeschäfts erwerben und das Gebäude dem Betreiberverein Makerspace+ für Erlangen e. V., Träger des Post-Corona-Stadt-Projekts, zur Nutzung überlassen – ein Glücksfall für die Erlanger Innenstadt! Die Projekte aus KNOW-HOW TEILEN MACHT STÄDTE STARK sollen zum einen an unterschiedlichen Orten, zum Beispiel in Leerständen in der Altstadt, umgesetzt werden. Zum anderen aber auch direkt an diesem neuen Treffpunkt: dem Zentrum für Austausch und Machen, kurz: ZAM. Der Aufbau des Zentrums selbst ist ein Meilenstein innerhalb des Erlanger Pilotprojekts, der sich mit städtischer Unterstützung auch über die Projektförderung hinaus erstecken wird ‒ mit der Gewissheit einer dauerhaften Nutzung. So soll das ZAM in den kommenden Jahren ein Haus mit offenen Werkstätten für Prototyping, Holz, Metall, Textil etc. werden, in dem Erlanger Bürgerinnen und Bürger eigenständig oder in Workshops an Projekten arbeiten, sich vernetzen sowie Fertigkeiten und Fähigkeiten teilen können.

Homepage: http://www.zam.haus

Instagram/Facebook: @zam.erlangen

Twitter: @zam_erlangen

KNOW-HOW TEILEN MACHT STÄDTE STARK

Das Projektteam Post-Corona-Stadt am Tag der Projektpräsentation aus dem „Call for Ideas“ Das Projektteam Post-Corona-Stadt am Tag der Projektpräsentation aus dem „Call for Ideas“
Das Projektteam Post-Corona-Stadt am Tag der Projektpräsentation aus dem „Call for Ideas“ , Quelle: Arne Seebeck
ZAM Erlangen ZAM Erlangen
ZAM Erlangen , Quelle: Arne Seebeck
Beginn der Werkstatteinrichtung im ZAM Beginn der Werkstatteinrichtung im ZAM
Beginn der Werkstatteinrichtung im ZAM , Quelle: Michael Geiger

Veroeffentlichungsdatum

Themenfeld

  • wirtschaft-und-arbeit
  • sozialer-zusammenhalt
  • koproduktion
  • bildung-und-kultur