Alle Neuigkeiten im Blog mehr erfahren

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Die auf dieser Website verwendeten Cookies dienen ausschließlich der technischen Bereitstellung und Optimierung des Webangebotes. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Navigation und Service

Ein Mini-Stadtpark im Herzen der Innenstadt

Ideen für die Innenstadt – einfach ausprobiert

„Pop-Up-Innenstadt“ testet Ideen zu verbesserter Mobilität, zur Klimaanpassung und zur Belebung des öffentlichen Raums – und das mitten in Ludwigsburg.

Blühende Hochbeete, schattenspendende Winterlinden, ein Spielbereich aus Baumstämmen für Kinder, Bänke, die zum Verweilen einladen: Mit der Umgestaltung des Karlsplatzes in Ludwigsburg startete das Projekt „Pop-Up Innenstadt“ im Frühsommer und verwandelte den ursprünglichen Parkplatz in den Karlsgarten. In Zusammenarbeit mit der evangelischen Friedenskirchengemeinde wurde dabei ein Ort der Begegnung für Groß und Klein geschaffen. Doch der Karlsgarten war nur der Anfang.

Über den Sommer hinweg wurde ein Teilbereich des Arsenalplatzes umgestaltet und bietet nun neue Möglichkeiten für Freizeit, Kultur, Sport, Handel und Gastronomie. Innerhalb von drei Wochen verwandelten sich rund 600 Quadratmeter des Parkplatzes in einen Mini-Pop-Up-Stadtpark mit Rollrasen, Sandflächen und einer kleinen Bühne. Der Platz soll auch langfristig zu einem „klimaaktiven Stadtplatz“ mit hoher Aufenthaltsqualität, vielen Grün- und Multifunktionsflächen werden. Bürger, Vereine, Kunstschaffende, Schulen, Gastronomen und Einzelhändler können sich seit November mit ihren Ideen für Aktionen auf dem Platz bewerben.

Nach der Umgestaltung des Pop-up-Karlsplatzes sowie des Pop-up-Arsenalplatzes wurde die Wilhelmstraße als dritte Pop-up-Maßnahme in diesem Jahr zeitweise gesperrt. Alle drei Aktionen werten die Innenstadt auf und beleben den öffentlichen Raum. Das Experiment zeigt, was möglich sein könnte. An einem Sonntag im September wurde dafür die Straße in eine große Spiel- und Bewegungsstraße verwandelt. Neben einer Yoga-Session, mobilen Skateparks und Basketballkörben konnten die Menschen die Straße an diesem Tag für kreative und spielerische Aktionen nutzen.

Alle Pop-up-Maßnahmen haben dabei eines gemeinsam: Sie sollen neue Ideen für eine zukunftsfähige Innenstadt erlebbar machen und dazu einladen, sie auszuprobieren und zu bewerten – damit aus einer befristeten Maßnahme etwas Dauerhaftes werden kann. Auch für das kommende Jahr gibt es Planungen, die die Stadt Anfang des Jahres mit der Bürgerschaft diskutieren und weiterentwickeln wird. Weitere Informationen zum Projekt sowie zahlreiche Beteiligungsmöglichkeiten gibt es auf: http://www.meinLB.de/pop-up

Pop-Up-Innenstädte Ludwigsburg

Spiel und Spaß auf der Wilhelmstraße Spiel und Spaß auf der Wilhelmstraße
Spiel und Spaß auf der Wilhelmstraße , Quelle: Stadt Ludwigsburg
Umgestaltung am Karlsplatz Umgestaltung am Karlsplatz
Umgestaltung am Karlsplatz , Quelle: Stadt Ludwigsburg
Yoga statt Verkehrslärm Yoga statt Verkehrslärm
Yoga statt Verkehrslärm , Quelle: Stadt Ludwigsburg

Veroeffentlichungsdatum

Themenfeld

  • staedtebau-und-oeffentlicher-raum
  • mobilitaet
  • koproduktion
  • klima-und-umweltschutz