Alle Neuigkeiten im Blog mehr erfahren

Nationale Stadtentwicklungspolitik

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Die auf dieser Website verwendeten Cookies dienen ausschließlich der technischen Bereitstellung und Optimierung des Webangebotes. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Navigation und Service

Stadtrundgang Panorama

WANDELpfad und Co-Working Galerie

Mit dem Projekt sollen Potenziale und Strategien einer auf Resilienz fokussierten Stadtentwicklung in Homberg beispielhaft für eine Kleinstadt im ländlichen Raum aufgezeigt werden. Dazu werden Einzelinitiativen zu einem resilienten, zivilgesellschaftlichen Netzwerk verknüpft. Ziel des Projektes ist es, einen zentral gelegenen Leerstand in der historischen Altstadt zu einem multifunktionalen Ort des Austauschs und des Arbeitens zu entwickeln (Co-Working Galerie) und diesen Ort über verbesserte Wegverbindungen, einen sog. „WANDELPfad“, in den Ort zu integrieren. Dieser WANDELpfad nimmt zudem lokale Transformationsthemen in den Blick.

Idee und Ziele

Ziel des Projekts „WANDELpfad und Co-Working Galerie“ ist es, Resilienz nicht nur im Hinblick auf die aktuelle Pandemie sondern auf langfristige Veränderungsprozesse kooperativ mit lokalen Akteuren zu entwickeln. Beispielhaft ist hierbei die Kooperation mit Initiativen und privaten Eigentümern.

Das Projekt zielt ab auf:

  • die Umnutzung eines Ladenleerstandes zur Co-Working Galerie als öffentlich zugänglichen und multifunktionalen Ort des Austauschs, des digitalen Arbeitens und der kulturellen Nutzungen,
  • eine verbesserte stadträumliche Vernetzung bislang getrennter Teilbereiche der Stadt durch neue Wegeverbindungen entlang des WANDELpfades,
  • die Stärkung von Mobilitätsangeboten für Fußgänger sowie einer besseren Durchquerbarkeit und Erreichbarkeit der historischen Stadtstruktur,
  • innovative temporäre Projekte zur Aneignung und Sichtbarmachung der Co-Working Galerie und des WANDELpfades,
  • Impulse für den öffentlichen Diskurs zur Sensibilisierung für das Thema Krisenfestigkeit in der Stadtentwicklung,
  • das erlebbar machen der besonderen Qualitäten langsamer Bewegung und des Spaziergangs als niedrigschwelliges Format zur Einbindung verschiedener Zielgruppen und
  • die Verknüpfung von Einzelinitiativen zu einem resilienten, zivilgesellschaftlichen Netzwerk.

Projektträger

Stadt Homberg (Efze)

Website

zur Website

Förderprogramm

Pilotprojekt

Zeitraum

Status

Status: Laufend

Themenfeld

  • sozialer-zusammenhalt
  • digitale-transformation
  • wirtschaft-und-arbeit
  • koproduktion
  • staedtebau-und-oeffentlicher-raum

Zuletzt aktualisiert

Umsetzung

Als zentrale Projektbestandteile werden zwei Maßnahmen umgesetzt: Zum einen wird der WANDELpfad als quer zu autoorientierten Straßen verlaufende und barrierefreie Wegeverbindung für Fußgänger entwickelt. Er vernetzt verschiedene Teilbereiche der Stadt und bündelt entlang des Weges vielfältige Themen und multifunktional nutzbare Orte des Wandels. Um dies erreichen zu können, wird eine Öffnung der Stadtmauer vorgenommen und somit das Flusstal der Efze-Wiesen mit der historischen Altstadt bis hin zum Stadtwald fußläufig und barrierefrei verbunden. Dies führt zu einer besseren Erreichbarkeit von Unter- und Oberstadt, von städtischen Naherholungsräumen und dem Busbahnhof für die Stadtbewohner/-innen und Besucher/-innen. Darüber hinaus soll der WANDELpfad die Wahrnehmung für die besondere Qualität der langsamen Bewegung fördern. Zum anderen wird ein zentral in der historischen Altstadt gelegenes, jedoch untergenutztes Ladengeschäft als Co-Working Galerie in einen multifunktionalen Ort des Austausches, des digitalen Arbeitens und der kulturellen Nutzungen verwandelt und öffentlich zugänglich gemacht.

Zur Umsetzung des WANDELpfads und der Co-Working Galerie sind folgende Projektbausteine vorgesehen:

  1. Projektsteuerung und Konzeptentwicklung WANDELpfad und Co-Working Galerie
  2. Bauleistungen Co-Working Galerie mit neuem Stadtzugang
  3. Temporäre Aktionen & Öffentlichkeitsarbeit entlang des WANDELpfads
  4. Evaluation & Verstetigungskontrolle

Ansprechpartner